Mit dem Leuchtturmwettbewerb „Start-up Factories“ startet das BMWK eine neue Start-up Förderung und ergänzt damit das langjährige Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“. Unterstützt werden soll der Aufbau hochschulnaher und gleichzeitig unternehmerisch orientierter Gründungszentren. In einem ersten Schritt wird eine Konzeptphase durchgeführt, an der sich gründungsstarke Hochschulen und Forschungseinrichtungen beteiligen können. Die entsprechende Förderrichtlinie wurde jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck: „Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind eine der wichtigsten Quellen für neue Technologien, für innovative Produkte und Dienstleistungen. In der Forschung nimmt Deutschland eine Spitzenposition ein. Um auch zu einer führenden Start-up-Nation zu werden, müssen wir den Transfer von Wissen und Technologie in die Wirtschaft weiter ausbauen. Dafür wollen wir die Etablierung von überregionalen und international sichtbaren Start-up-Leuchttürmen fördern.“

Das BMWK setzt mit der neuen Förderrichtlinie ein wichtiges Vorhaben der Start-up-Strategie der Bundesregierung um, nämlich Ausgründungen aus der Wissenschaft zu erleichtern. Besonderheit der künftigen Start-up Factories ist der Schulterschluss von Hochschulen mit privaten Finanzierungspartnern: Die Finanzierung der Start-up Factories muss als Public-Private-Partnership zu mindestens 50 % aus privaten Mitteln erfolgen und es sollen nachhaltig tragfähige Geschäftsmodelle entwickelt werden. Der Zusammenschluss von Hochschulen, Investoren und etablierten Unternehmen soll so zur signifikanten Skalierung des deutschen Start-up-Ökosystems beitragen.

Bis Anfang Juni werden bis zu 15 Projekte unter Einbindung einer externen Jury ausgewählt, die dann mit finanzieller Unterstützung des BMWK ihr jeweiliges Feinkonzept für eine Start-up Factory entwickeln und sich damit auf eine für 2025 geplante Umsetzungsphase bewerben.

Mit dem Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ trägt das BMWK seit vielen Jahren dazu bei, die Anzahl und Qualität von Ausgründungen aus der Wissenschaft zu erhöhen und das Gründungsklima an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu verbessern. Die neue Programmlinie Start-up Factories ergänzt diese Aktivitäten durch neue leistungsstarke Leuchttürme der Gründungsunterstützung.

Pressemitteilung des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz